pressemitteilung

Bundesverband Pyrotechnik klagt gegen Feuerwerksverbot

Bundesverband Pyrotechnik klagt gegen Feuerwerksverbot
Bild von

P R E S S E M I T T E I L U N G     -    Berlin, den 17.12.2021

Der Bundesverband Pyrotechnik wird den Rechtsweg gegen das Verkaufsverbot von Silvesterfeuerwerk beschreiten. Der Verband unterstützt darüber hinaus verschiedene Klagen gegen Abbrennverbote von Feuerwerk in Bremen, Hamburg und Sachsen.

Symbolpolitik auf Basis “gefühlter Wahrheiten”

Scharfe Kritik äußerte Vorstand Ingo Schubert an dem Bundesratsbeschluss: „Dies ist ein schwarzer Tag für alle Menschen, denen Feuerwerk als Silvesterbrauch oder Beruf am Herzen liegt. Es geht jedoch um mehr als Feuerwerk: Mit einem symbolpolitischen Verbot verspielen die Regierungen in Bund und Ländern Vertrauen von Bürgerinnen und Bürgern. Das ist bedenklich, weil die Politik auf das Vertrauen in die Maßnahmen zur Bewältigung der Corona-Pandemie dringend angewiesen ist.“

Klage gegen das Verbot angekündigt

Mit der Bestätigung des Verbots durch den Bundesrat kündigt der Verband rechtliche Schritte an. „Sobald das Verbot rechtskräftig ist, werden wir es per Eilverfahren beklagen“, sagte Ingo Schubert. Gegen das Verkaufsverbot von Silvesterfeuerwerk im Jahr 2020 sind weiterhin Klagen im Hauptverfahren anhängig.

Verfahren auch gegen Abbrennverbote in den Ländern

Neben dem Verkaufsverbot auf Bundesebene haben die Länder Bremen, Hamburg und Sachsen auch Abbrennverbote von Silvesterfeuerwerk beschlossen bzw. planen dies. In allen drei Ländern sind Klagen gegen diese Verbote anhängig oder in Vorbereitung, die der Verband unterstützt. Schon im letzten Jahr wurde ein solches Abbrennverbot vom OVG Lüneburg für das Land Niedersachsen gekippt (Az.: 13 MN 568/20).

Keine empirische Basis für Verbot

Noch immer fehlen valide Daten, mit denen sich plausibilisieren ließe, dass ein signifikanter Teil der Verletzungen in der Silvesternacht durch zugelassenes Feuerwerk entsteht. Vielmehr deuten Aussagen aus dem Gesundheitssektor darauf hin, dass übermäßiger Alkoholkonsum und daraus resultierende Konflikte der Hauptgrund für die hohen Fallzahlen in der Silvesternacht sind. Dies ist etwa von der deutschen Krankenhausgesellschaft zu hören. Die Vivantes - Netzwerk für Gesundheit GmbH, die nach eigenen Angaben rund zwei Drittel der Berliner Notfallpatienten versorgt, stellte 2019 fest, dass lediglich 5 Prozent der in der Silvesternacht in ihren Notaufnahmen behandelten Patientinnen und Patienten durch Feuerwerk verletzt wurden. Es ist anzunehmen, dass ein großer Teil davon durch nicht zugelassene und rechtswidrig importierte Pyrotechnik entsteht. Für den deutschen Markt zugelassenes Silvesterfeuerwerk unterliegt strengen gesetzlichen Vorgaben, wodurch ernsthafte Verletzungen praktisch auszuschließen sind.

 

Weiterführende Informationen

Diese PM als PDF [235KB]
https://media.bvpk.org/presse/20211217_pm_bundesratsbeschluss.pdf

Die aktuellen Pressemitteilungen des BVPK
https://bvpk.org/presse

Positionspapier zu möglichen Einschränkungen von Feuerwerk zum Jahreswechsel [PDF, 61KB]:
https://media.bvpk.org/covid/20211129_positionspapier_covid_feuerwerk.pdf 

Kurzinformation des BVPK zum Ökologischen Fußabdruck von Feuerwerk [PDF, 2,8MB]:
https://media.bvpk.org/2021_bvpk_kurzinformation_umwelt.pdf

Bleib' auf dem Laufenden!

Melde dich bei unserem Newsletter an, um die neusten Infos zu Feuerwerk und zum Verband zu erhalten.